Cyberpunk 2022 - wo Brain-Computer-Interfaces auf Grundrechte treffen
12-29, 18:00–19:00 (Europe/Berlin), Haecksen Stream
Language: German

In der Cyberpunk-Welt kann jeder seine kognitiven und physischen Fähigkeiten mit Neuroimplantaten und Prothesen erweitern - Sicherheitslücken inbegriffen. So futuristisch dies klingen mag – Brain-Computer-Interfaces sind mittlerweile nicht mehr Science Fiction, sondern Realität geworden. Angriffe auf Brain-Computer-Interfaces können neurologische Daten erspähen und potenziell Gehirnaktivitäten manipulieren. Schützt uns das Grundgesetz vor der Cyberpunk-Dystopie?


Wenn Brain-Computer-Interfaces (BCI) künftig unser Privat- und Intimleben steuern, müssen nicht nur im physischen Sinne sicher sein, sondern auch ihre Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit als IT-Systeme gewährleisten. Angriffe auf BCIs, die neurologischen Daten erspähen, Gehirnaktivitäten manipulieren oder das BCI außer Betrieb setzen, sind bereits heute denkbar. Aus dem Grundgesetz ergeben sich zwar Schranken und Schutzpflichten, vor allem im Bereich der Privatheit, informationellen Selbstbestimmung und körperlichen Integrität. Allerdings werfen BCIs neue Probleme auf, z. B. wenn es um Fragen der mentalen Integrität, Autonomie oder Identität geht.

Carolin Kemper ist Juristin und Forschungsreferentin am Deutschen Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung in Speyer. Dort forscht sie zu Themen der digitalen Sicherheit, insbesondere zu digitaler Polizeiarbeit und IT-Sicherheit.

Michael Kolain ist Rechtswissenschaftler und forscht an der Schnittstelle zwischen Recht, Technik und Gemeinwohl. Er ist Koordinator des Bereichs "Transformation des Staates in Zeiten der Digitalisierung" am Deutschen Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (Leitung: Prof. Dr. Mario Martini). Er interessiert sich für die Regulierung und Implementierung digitaler Technologien in Staat und Gesellschaft - mit derzeitigem Fokus auf Blockchain, Künstliche Intelligenz, Robotik und GovTech. Michael ist Mitglied des Expert Panel des European Blockchain Observatory and Forum (EUBOF), Vertreter des Verbraucherinteresses in der Blockchain-Standardisierung (DIN/CEN/ISO) und freier Mitarbeiter beim unabhängigen Think Tank iRights.Lab in Berlin. Mit dystopischen Zukunftsszenarien beschäftigt er sich in seiner schriftstellerischen Arbeit, etwa in Kollaboration mit dem Dresdner Techno-Produzent Alec Troniq ("Drone Swarm").