Workadventure selbst betreiben: Ein Serviervorschlag
2021-04-02, 15:20–15:35, Piscopia
Language: German

Die rC3 und die "world" haben viele mit Congress-Entzugserscheinungen zurückgelassen. Der Talk bietet eine Einstiegshilfe zum Aufsetzten und Betreiben einer eigenen Instanz der rC3 world.


Die rC3 und die "world" haben viele mit Congress-Entzugserscheinungen zurückgelassen. Der Gedanke liegt nahe, eine eigene Instanz der Pixel-Welt betreiben zu wollen. Aber wo fängt man an? Was braucht es, um so einen Server bereitzustellen? Wie wird der Kram überhaupt aufgesetzt? Die Dokumentation für WorkAdventure ist noch dünn und die Leute, die man fragen kann, sind rar.

In diesem Vortrag soll eine Einstiegshilfe zum Aufsetzen und Betreiben einer solchen WorkAdventure-Instanz geliefert werden. Ziel ist es, mit minimalen Aufwand einen Server einzurichten, der eine WorkAdventure-Installation bereitstellt. Hierfür wird eine Blanko-Debian-VM mithilfe von Ansible automatisch mit einer Grundkonfiguration sowie WorkAdventure samt Konfiguration bespielt. Dies ermöglicht es euch, eigens entworfene oder öffentlich zugängliche Welt-Designs auszuliefern. Den Treffen in der 16-Bit Pixel-Welt steht dann nichts mehr im Weg.

Tech-Stack:
Debian
Ansible
Docker
Docker-Compose

Vorkentnnisse:
Sowohl Linux als auch Ansible sind in Grundzügen bekannt.

Fragenpad: https://di.c3voc.de/pad/r2r:talk:KBURYL

See also: r2r_devnope_workadventure_20210328_1700_slides.pdf

Ich bin Operator im Bereich Linux/Unix.