Netzwerk Freie Schulsoftware – Schulen helfen Schulen
2021-12-27, 20:00–20:45 (Europe/Berlin), Chaosstudio Hamburg
Language: German

Das Netzwerk Freie Schulsoftware soll Schulen bei der Qual der Wahl von geeigneter Software unterstützen


Das Netzwerk Freie Schulsoftware soll Schulen bei der Qual der Wahl von geeigneter Software unterstützen: Wer bereits Freie Software an Schulen einsetzt, kann die eigene Expertise zur Verfügung stellen – von einem lockeren Erfahrungsaustausch bis hin zur Hilfestellung bei der Administration. Die Hilfsangebote werden auf einer Webseite veröffentlicht, sodass Lehrkräfte und Schulleitungen individuell passende Programme für ihre Unterrichtssituation auswählen und sich bei Gleichgesinnten informieren können. Wie es zu diesem Projekt von Digitalcourage e.V. kam, wie es angenommen wird und wie Schulen von Freier Software profitieren können, ist Thema einer moderierten Talkrunde, u.a.
mit Medienpädagogin und Autorin Jessica Wawrzyniak und Netzphilosophin und Autorin Leena Simon.
Über das Projekt: https://digitalcourage.de/netzwerk-freie-schulsoftware

Ich bin graduierte (Netz-)Philosophin und lebe in Berlin.

Netzphilosophie, Digitale Mündigkeit, Datenschutz, Freiheitsrechte, Technikphilosophie, Frauenpolitik, Urheberrecht, Linguistik und Freie Software sind Themen, die mich bewegen.

Außerdem halte ich Vorträge, schneide Videos und organisiere Demos.

https://leena.de
https://muendigkeit.digital

This speaker also appears in:

Berufsschüler, Mitglied des Landesschülerbeirats Baden-Württemberg, Vertreter der Berufsschulen / Berufsfachschulen / Fachschulen im Regierungsbezirk Stuttgart

Administrator und Gymnasiallehrer für Informatik, Latein und Ev. Religion aus Minden (NRW)

Claudia Fischer, Jahrgang 1966, ist studierte Medienpädagogin und arbeitet als Freie Journalistin für Fernsehen, Radio, Print- und Onlinemedien, als Film- und Buchautorin, als Moderatorin und Dozentin und Referentin in der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung.

Ich arbeite überwiegend zu zwei thematischen Schwerpunkten:

  • Trauma und Journalismus, sexualisierte Gewalt, Rituelle Gewalt und
  • Datenschutz und Digitale Sicherheit

Selbstverständnis

Journalismus ist für mich der freie Zugang zu Informationen, die Auswahl von Themen und Aussagen nach professionellen, transparenten Kriterien und ein Handwerk, kein Hexenwerk. Ohne freie Medien keine Demokratie. Natürlich gehören zum Journalismus auch ein gewisses Sprachtalent und Kreativität, mindestens genau so wichtig aber sind Allgemeinbildung und vor allem eine klare Haltung bei jedem Thema. Diese Haltung muss man sich – meist im Gespräch mit anderen – erarbeiten, und sie sollte im späteren Produkt auch klar erkennbar sein.

Pädagogik ist für mich die Grundhaltung, dass so gut wie alles auf der Welt von Menschen beeinflusst und verändert werden kann. Mit dieser Prämisse arbeite ich auch als Journalistin. Nichts ist einfach irgendwie, alles hat Ursachen und Gründe. Und gemeinsam mit anderen Menschen lassen sich fast alle Dinge auf dieser Welt langsam aber sicher verändern, vom Individuum selbst bis zur Welt da draußen.

https://www.verstandenwerden.de/

Medienpädagogin bei Digitalcourage e.V., Referentin und Autorin, www.kidsdigitalgenial.de